Grundlagen und Kernkonzepte für die Arbeit mit suchtkranken Menschen

Die Behandlung, Begleitung und Pflege von suchtkranken Menschen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Die Gestaltung einer geeigneten soziotherapeutischen Umgebung sowie die konkrete Beziehungsarbeit mit suchtkranken Menschen stellen Mitarbeiter vor besondere Herausforderungen.
Die Suchterkrankung ist eine chronifizierende Erkrankung, die den gesamten Menschen, sowohl psychisch als auch physisch erfasst, so dass Mitarbeiter vielfach auf Menschen treffen, die in vielen Lebensbereichen und Anteilen ihrer Persönlichkeit geschädigt sind. Soziale Isolation, materielle Unsicherheit, körperliche Folgeschäden, berufliche Perspektivlosigkeit und psychische Zusatzerkrankungen gehen vielfach mit der Suchterkrankung einher. Die Komplexität der Erkrankung sowie die gestiegenen Anforderungen in diesem Arbeitsfeld erfordern ein hohes Maß an Fachwissen, Erfahrung sowie Kommunikation zwischen allen Berufsgruppen, die an der Behandlung beteiligt sind.

Die Teilnehmenden haben in der Fortbildung Zeit, grundlegendes Fachwissen und Kernkonzepte zu Suchterkrankungen und Suchtdynamik, zu Substanzen und deren Wirkweisen, zu Motivationsarbeit sowie Behandlungsoptionen zu erwerben.
Kompetenzen in der Beziehungsgestaltung zu suchtkranken Menschen werden gefördert. Konkrete Beispiele aus der Betreuungspraxis der Teilnehmenden bilden dabei die Arbeitsgrundlage.

Kontaktdaten zu den Instituten, Akademien oder Veranstaltern und Details zu den Fortbildungen finden Sie unter der Rubrik Termine.

Die Fortbildung kann auch als Inhouse-Veranstaltung gebucht werden.
Eine detaillierte Ausschreibung dazu wird Ihnen auf Wunsch gerne zugesandt.